logo

Wir, das P-Seminar „Berufe aus erster Hand“ haben gemeinsam mit Herrn Seiferth am 20.05.2017 den „Tag der Berufe“ an unserer Schule erfolgreich veranstaltet. Bereits seit Beginn des Schuljahres haben wir diesen Tag in kleineren Arbeitsgruppen organisiert, um selbst zu erfahren, wie Projektarbeit aussehen kann. Dafür sind Teamwork und Verlässlichkeit wichtige Bausteine, wie wir im Laufe unserer Planung erfahren haben.

 

Die Veranstaltung für die 10. und 11. Jahrgangsstufe begann im Plenum in der Turnhalle. Dort begrüßte Herr Büttner die Schüler/innen bevor der thematische Einstieg anhand eines kurzen Videos durch die Projektleitung erfolgte. So wie es für jedes Lebewesen, wie den Pinguin aus dem Video galt, sein Potenzial im Wasser und nicht in der Wüste zu nutzen, ist es auch in unserem späteren Beruf einmal wichtig, dass wir einen Beruf ergreifen, der sich an unseren Fähigkeiten und Interessen orientiert, damit wir uns wohlfühlen. Um eben dafür Einblicke zu sammeln, haben wir diesen Tag veranstaltet.

Beim Thema Elektromobilität kommen Technik, Umweltschutz und Politik zusammen. Das ist der Grund, warum wir so davon angesprochen wurden und es zum Thema unseres P-Seminars machten.
Wie funktioniert ein Elektromotor eigentlich? Welche Vorteile bieten E-Autos für die Umwelt? Wie schneiden E-Autos im Vergleich zu gewöhnlichen benzin- oder dieselbetriebenen Wagen ab? Was tut die Regierung, um den Kauf von E-Autos attraktiver zu gestalten?


Das waren einige der Fragen, die wir uns in unserem Seminar stellten. Die Zielsetzung war schnell klar; das Seminar sollte der Öffentlichkeit und den übrigen Schülerinnen und Schülern des HSG Informationen über E-Mobilität bieten und seinen Teil dazu beitragen das Thema voranzutreiben, um Anreize zum Kauf eines strombetriebenen PKWs zu schaffen.

Geoökologe und Klimaforscher Carsten Schaller von der Universität Münster am HSG

 

 Es ist wahrlich nicht einfach, Schülerinnen und Schüler am Freitag in einer 6. und 7. Stunde für fachliche Inhalte zu interessieren, viel weniger zu begeistern. Beides ist unserem Referenten Carsten Schaller voll gelungen. Er hatte es vermocht, trotz der sehr knappen Zeit, nicht nur sehr viele wissenschaftliche Fakten ausgesprochen verständlich zu erklären, sondern den Kurs wirklich mit einzubeziehen. Herr Schaller seinerseits schwärmte im Anschluss von den Beiträgen, die im Laufe des Workshops von den TeilnehmerInnen gekommen waren.

Den KursteilnehmerInnen bescheinigte er ausgesprochen viel Weitsicht, da sie erkannt hatten, dass sich Klimawandel eben nicht reduzieren lässt auf „Ok, der Meeresspiegel steigt… , aber mit mir hat das im Grunde nicht wirklich was zu tun, ich wohn ja nicht am Meer…. Und außerdem hat sich das Klima schon immer geändert“. So einfach ist es leider nicht.

Am Nachmittag des 26. Oktobers haben die Schüler des P-Seminars „Optische Täuschungen“ bei Frau Reiser einen Ausflug zum Turm der Sinne gemacht.
Dort haben sie sich verschiedene optische Täuschungen angeschaut, zum Beispiel den Ames’schen Raum, in dem zwei in Wahrheit gleich große Objekte unterschiedlich groß erscheinen (s. Foto links).


Durch den gelungenen Ausflug haben die Teilnehmer viele Ideen für ihre eigenen Projekte gefunden.

Ein Vortrag von Dr. Marco Bogade zu Karl IV im P-Seminar „Prag – ein UNESCO Weltkulturerbe entdecken“

 

Das Jahr 2016 wird in Bayern und Tschechien bestimmt von den Feierlichkeiten zum 700. Geburtstag Kaiser Karls IV (geb. 1316). Aus diesem Anlass feiert man nicht nur in Prag, der von Karl IV selbst gewählten „Hauptstadt“ des Heiligen Römischen Reichs, sondern auch in Nürnberg, der Geburtsstadt seines Sohnes Wenzels IV. Wir hatten das Glück, mit Herrn Dr. Marco Bogade im Jubiläumsjahr Karls IV einen Experten in unserem Seminar begrüßen zu dürfen, der uns auf ganz besondere Weise auf unsere Kursfahrt vorbereiten konnte.

© 2019 Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg
Design by vonfio.de
Copyright © 2019 Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.